Aktuelles

 Termine, Veranstaltungen und Informationen

Bei der Rettungskette für Menschenrechte von Norddeutschland bis zum Mittelmeer am 18. September waren auch Mitglieder von Leimen ist bunt e.V. beteiligt. Nichtregierungsorganisationen und viele Bürger*innen aus Deutschland, Österreich und Italien wollten ein Zeichen für Menschlichkeit, Menschenrechte, gegen das Sterben im Mittelmeer und für sichere Zugangswege nach Europa setzen. Die aktuelle Lage in Afghanistan machte dieses Anliegen noch einmal dringender, vor allem die Forderung nach sicheren Zugangswegen.

Die ev. Kirchengemeinde in Leimen hatte die Organisation für den Abschnitt der Rettungskette von Bruchhausen nach Kirchheim übernommen. Dort auf dem Fahrradweg wurde zwischen 12 und 12.30 Uhr die Verbindung zwischen Gruppen aus Kirchheim im Norden und Sandhausen im Süden gebildet. Im Anschluss gab es dann eine Fahrraddemo in Richtung Rathausplatz in Leimen, wo die Abschluss-kundgebung auf dem Platz zwischen Mauritiuskirche und altem Rathaus stattfand. Frau Pfarrerin Wiesner begrüßte die Anwesenden und erläuterte in ihrer Rede das Ziel der Aktion, nämlich den Einsatz für:

-        ein offenes, buntes und friedliches Europa

-       die Schaffung sicherer Fluchtwege

-       die Bekämpfung der Fluchtursachen und nicht die Bekämpfung der Geflüchteten

-       einen humanen Umgang mit Menschen auf der Flucht

-       die Unterstützung und Entkriminalisierung der zivilen Seenotretter*innen

-       ein europäisches Seenotrettungsprogramm.

Anschließend sprach der 2. Vorsitzende von Leimen ist bunt e.V., Dr. Abdul Bari, der auf die Zustände in seinem Herkunftsland Afghanistan einging. Als profunder Kenner der dortigen Lage machte er deutlich, wie wichtig es ist, nicht nur die besonders gefährdeten Personen von dort nach Europa in Sicherheit zu bringen, sondern vor allem sich weiterhin für die Zivilbevölkerung vor Ort zu engagieren, die unter dem Regime der Taliban zu leiden hat.

Außerdem sprachen auch der migrationspolitische Sprecher der SPD, MdB Prof. Dr. Lars Castellucci, sowie Frau Gemeindereferentin Keßler als Abgeordnete der kath. Kirche Leimen.

Leimen ist bunt e.V. wird noch im Herbst einen Informationsabend mit Dr. Bari zur Lage in Afghanistan anbieten. Nähere Einzelheiten werden in Kürze bekannt gegeben.

Rettungskette 18. September

Leimener Integrationsgeschichten

Das Integrationsmanagement und die Stadt Leimen starten das Projekt „Leimener Integrationsgeschichten“. Sie berichten über Menschen, die 2015 zu uns gekommen sind und wie ihr Weg bis heute verlaufen ist. Die Geschichten werden in Form eines kleinen Werdeganges, einem Interview und einem Rezept zum Nachkochen aus dem Heimatland erzählt.


Aktuell Nr. 11 von Wael Albalkhi aus Syrien

Interkulturell
Filmfestival 1
Filmfestival 2

Unterwegs für den Frieden - Leimen bewegt sich

Am Freitag, dem 11. Oktober fand der diesjährige Leimener Friedensweg statt. Leimen ist bunt war einer der Mitveranstalter. Nach einem ökomenischen Gottesdienst in der Mauritiuskirche ging es über den Georgiplatz zum Menzerpark. An dem dort beim letzten Friedensweg vor 2 Jahre gepflanzten Bäumchen wurde ein gelbes Band angebracht, welches Worte von Mahatma Gandhi trägt: "Es gibt keinen Weg zum Frieden. Frieden ist der Weg."

(2019)